Lachsöl für Hunde und Katzen FAQ

Sie haben Fragen zum Thema Lachsöl für Hunde bzw. Katzen? Dann stellen Sie uns diese hier. Wir versuchen alle Fragen zum Thema Lachsöl für Haustiere zeitnah und kompetent zu beantworten.

Alle Fragen rund um das Thema Lachsöl für Hunde versuchen wir ja bereits auf unserer Seite zu beantworten. Obwohl die Webseite eine Suchfunktion hat, manchmal bleiben Fragen dann doch unbeantwortet. Wir helfen dann gerne weiter.

Lachsöl hat viele positive Effekte auf Hund, Katze, Pferde und auch den Menschen. Eine vegetarisch-vegane Alternative zum Lachsöl ist dabei Leinöl.

Wer seinen Hund oder seine Katze Lachsöl ins Futter gibt, wird schnell bemerken, dass das Fell besser wird. Es glänzt und wird dichter. Auch die Haut profitiert von der Gabe des hochwertigen Öls und häufig wird beobachtet, dass auch Gelenkprobleme sich bessern. Da das Öl dank der enthaltenen essentiellen Fettsäuren auch die Durchblutung fördert, werden allgemein die Organe besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

Wer seinem Tier nicht dauerhaft Lachsöl unter das Futter mischen möchte, da keine Mangelernährung vorliegt, kann aber in diesen Fällen zur Flasche greifen:

  • Um den Hund, die Katze oder auch das Pferd beim Fellwechsel zu unterstützen.
  • Bei tragender Hündin bzw. Hündin mit Welpen (oder entsprechend eine Katze).

Wie wird Lachsöl hergestellt?

Interessant ist natürlich auch die Frage, wie Lachsöl überhaupt hergestellt wird. Für Olivenöl werden die Oliven mitsamt der Kerne unter Hochdruck gepresst. Dann entsteht eine Paste und aus dieser wird später das Öl gewonnen. So ähnlich läuft auch der Herstellung von Lachsöl ab. Für das Rohöl wird der Fisch leicht erwärmt und ebenfalls gepresst.

Profitieren auch Pferde von Lachsöl?

Ja, auch Pferde profitieren von der Beimengung von Lachsöl in ihr Futter. Gerade in Zeiten des Fellwechsels wird Lachsöl (aber auch Leinöl) besonders gerne zugesetzt.

Abwechslung im Napf

Grundsätzlich ist Lachsöl bereits ein hochwertiges Öl, dass sich gut im Hundenapf macht. Gerade wenn das Öl auch noch Bioqualität hat und kaltgepresst ist. Besonders gut ist es, wenn der Hund nicht nur Lachsöl erhält, sondern auch andere hochwertige Öle im Fressnapf findet. Das kann ein Leinöl sein oder auch ein anderes Fischöl (Dorschöl), oder auch ein Hanföl. Gerade Pflanzenöle bieten noch sekundäre Pflanzenstoffe, die eben in den Fischölen nicht enthalten sind. Mit einem Wechsel zwischen verschiedenen Ölsorten erhält der Hund verschiedene Fettsäuren zur Verfügung gestellt.

 

4 thoughts to “Lachsöl für Hunde und Katzen FAQ”

  1. Guten Tag, dann nutze ich das mit den FAQ gleich mal. Mein Golden Retriever leidet schon seit langem (und gerade jetzt im Winter) unter permanent trockener Haut. Der Arme kratzt sich dann so stark, so dass das Fell beinahe Büschelweise ausfüllt. Der Tierarzt findet keine körperlichen Ursachen dafür. Wäre Lachsöl hier eine gute Möglichkeit?
    Mfg
    Laura

    1. Hallo Laura,
      vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Seite rund um Lachsöl für Hunde, Katzen, Haustiere allgemein. Gerne beantworten wir Ihre Frage.
      Es ist gut zu hören, dass der Tierarzt bereits involviert ist. Konnte den eine Futterunverträglichkeit bzw. Allergie ausgeschlossen werden? Wenn nein, sollten Sie noch einmal Ihren Tierarzt um Rat fragen, ob Sie das vielleicht noch einmal testen sollten. Sollte Ihr Arzt dies bereits ausgeschlossen haben, kann Lachsöl durchaus eine Möglichkeit sein, Ihrem Hund Linderung zu verschaffen. Bitte achten Sie dann darauf, ein möglichst hochwertiges Öl ins Futter zu mischen.
      Gute Besserung
      Bella

  2. Hat Lachsöl auch Nebenwirkungen? Ich habe das auf der Startseite zum Thema Nebenwirkungen gelesen, aber das war mir ein wenig zu kurz. Vielleicht wäre ein extra Artikel dazu noch sehr erhellend?
    Danke, Miki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.